· 

psychologische Onlineberatung

Photo by Kevin Bhagat on Unsplash

Die Unterversorgung mit Therapieplätzen und Beratungsangeboten sorgt für erhebliche Wartezeiten von 6-12 Monaten, eine Abhilfe kann die psychologische Onlineberatung bieten.

 

In den Niederlanden, USA und England ist diese bereits anerkannt und wird dort sogar von den Krankenkassen übernommen. In Deutschland fällt die Onlineberatung unter "Fernbehandlung" und so darf per Gesetzt online nicht therapiert werden und es wird auch nichts von den Krankenkassen übernommen. Ärzten, Psychologen und Heilpraktikern ist es deswegen untersagt, eine Therapie in Deutschland per E-Mail, Telefon oder Webcam durchzuführen.

 

Eine Alternative bietet deswegen die psychologische Onlineberatung. Diese darf online durchgeführt werden, wird aber nicht von den Krankenkassen übernommen und ist somit eine Privatleistung.

 

Welche Vorteile hat eine psychologische Onlineberatung?

 

1. Zeitfaktor

 

Beginnen wir mit den harten Fakten. Wenn Sie auf der Suche nach einem Therapieplatz sind, kann es derzeit 6-12 Monate dauern, und sogar länger, bis Sie bei sich vor Ort einen Platz erhalten. Nach langer Suche, etlichen Telefonaten und Nachrichten auf Anrufbeantwortern kann dies sehr demotivierend sein.

 

Bei einer Onlineberatung hingegen sind die Wartezeiten deutlich kürzer, Sie bekommen in wenigen Tagen einen Termin.

 

2. Ort

 

Ihr Wunschtherapeut ist leider 100km von Ihnen entfernt, eine Beratung und Therapie würde sich aufgrund des Aufwands nicht lohnen.

Oder aber Sie sind nicht mobil, haben kein Auto und sind so auf Freunde und Familie angewiesen, um den Termin wahrnehmen zu können. Es kann auch sein, dass Sie körperlich oder psychisch nicht in der Lage sind, Ihre Wohnung zu verlassen.

 

Auch Ihre Karriere kann Sie aufgrund wechselnder Wohnorte oder Geschäftsreisen einschränken. Ein häufiger Wechsel des Therapeuten ist zeitraubend und anstrengend.

 

Bei einer Onlineberatung hingegen können Sie ortsübergreifend einen Therapeuten oder eine Therapeutin aufsuchen. Die Auswahl ist deutlich größer und Ihr Therapeut reist mit, egal wohin es Sie in Ihrem Leben verschlägt.

 

3. Anonymität

 

Manchen Klienten ist ihr Anliegen schambesetzt und sie möchten deswegen keinen direkten persönlichen Kontakt. Oder sie wollen schnelle Hilfe zu einem konkreten Anliegen ohne zeitraubende Erstgespräche und einer langen Wartezeit.

 

Eine Lösung kann die Beratung via E-Mail, Telefon oder Videochat sein. Ihnen wird der Druck genommen persönlich, also von Gesicht zu Gesicht erscheinen zu müssen.

 

Beim Videochat haben Sie die Möglichkeit Ihre Kamera offline zu stellen, so dass Sie nur Ihren Therapeuten sehen. Dies kann ein schneller Lösungsansatz sein und auch ein Wegbereiter für eine zukünftige persönliche Therapie.

 

 

Wirkt psychologische Onlineberatung überhaupt?

 

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien weltweit, die belegen das eine Onlineberatung und Therapie ebenso wirkungsvoll ist, wie eine Beratung und Therapie im persönlichen Kontakt. Eine wichtige Voraussetzung hierbei sind die Qualifikationen des Therapeuten.

 

Der Spiegel Online hat einen interessanten Artikel zur Wirksamkeit von Onlineberatung, -therapie und Apps veröffentlicht, hier ein Auszug daraus:

 

"Ein skandinavisches Forscherteam um Gerhard Andersson von der Universität Linköping wertete in einer Meta-Studie fünf unterschiedliche Studien aus, die die Wirksamkeit von Online-Therapie mit einer kognitiven Verhaltenstherapie durch einen Psychotherapeuten verglichen. Bei allen Probanden handelte es sich um Menschen, die beiden Behandlungsmethoden offen gegenüberstanden. Das Ergebnis wurde vor zwei Jahren in dem Fachmagazin "Expert Review of Neurotherapeutics" veröffentlicht und zeigt: Selbsthilfeangebote können ebenso effektiv sein wie eine Verhaltenstherapie - aber nur, wenn sie durch einen Fachmann begleitet werden.

 

Diese Erkenntnis deckt sich auch mit den Erfahrungen des Psychologen David Ebert von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er ist Deutschlands führender Forscher zu internetbasierten Interventionsprogrammen für psychische Erkrankungen."

 

Sie können den gesamten Artikel hier nachlesen:

 

https://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/digitale-therapie-wie-online-programme-depressiven-helfen-koennen-a-1182274.html

 

Psychologische Beratung schön und gut, aber eigentlich wünsche ich eine Therapie, ist eine Beratung überhaupt zielführend?

 

Dafür sollten wir uns den Unterschied zwischen einer Beratung und einer Therapie vor Augen führen. Der größte Unterschied besteht in der Tiefung d.h. wie tief in die Vergangenheit des Klienten eingetaucht wird.

 

Wenn Sie z.B. ein Problem mit Kollegen auf der Arbeit haben, dreht die Beratung sich um Ihr Arbeitsfeld, erforscht die Umstände, Ihre Gefühle und welche Handlungsmöglichkeiten Sie haben. Die Therapie schaut tiefer, findet vielleicht Verbindungen zu Ihrer Familie, frühe Traumen oder Übertragungen.

 

Beides wirkt und auch eine Beratung kann Welten bewegen, nicht immer ist eine Therapie nötig. Sie sehen, auch "nur" mit einer Beratung können Sie Ihr Ziel erreichen.

 

Wann ist eine psychologische Onlineberatung nicht sinnvoll?

 

In akuten emotionalen Einbrüchen (z.B. suizidalen Krisen)  wählen Sie bitte umgehend die 112. Ebenso bei Krankheitsbildern, die eine Betreuung durch einen Psychologen oder Facharzt bedürfen bzw. Medikamente angezeigt sind.

 

Wie läuft das ganze nun ab?

 

Bitte kontaktieren Sie mich per Mail oder Telefon und wir besprechen Ihr Anliegen, nach Auftragsklärung erhalten Sie einen Beratungsvertrag der den Rahmen nochmals schriftlich festhält und wir machen einen Termin für eine erste Sitzung aus.

 

Ich freue mich Sie kennenzulernen!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0